Drones Monthly – Oktober 2022

Liebe Leserinnen, liebe Leser.

Mit Spezialdrohnen können mittlerweile sogar berührende Mess- und Analysemethoden umgesetzt werden. Der Markt für Drohnendienstleistungen wächst in Deutschland überdurchschnittlich und beim DJI AirWorks traf sich die Drone-Economy zum Gedankenaustausch. Diese und andere aktuelle Themen finden Sie in Drones Monthly im Oktober 2022.

Der Newsletter für die Drone-Economy erscheint immer am zweiten Donnerstag im Monat und ist ein kostenloser Service aus der Redaktion des Magazins Drones. Aktuelle Nachrichten aus der und für die Branche finden Sie zudem regelmäßig unter www.drones-magazin.de.


Inhalt

1. Touch me: Drohnen für berührende Messverfahren
2. Video-Kolumne: DJIs AirWorks in Las Vegas
3. Industry Insights: Die aktuelle Zahl des Monats
4. Branchen-News: Highlight-Themen aus der Drones-Redaktion
5. Premiere: Erster Vertiport in Italien in Betrieb genommen
6. Aus den Verbänden: Ausschusssitzung im Europa-Parlament
7. Presseschau: Das schreiben die Anderen
8. Ausblick: Der Termin des Monats im November


1. Top Story

Touch me

Spezialdrohnen für berührende Messverfahren

Inspektions- und Prüfaufgaben werden von Drohnen in der Regel aus sicherer Entfernung erledigt. Und im Normalfall ist eine Kollision ohnehin so ziemlich das Letzte, was beim UAS-Einsatz passieren sollte. Doch es gibt Aufgaben, die die physische Berührung des Beobachtungsgegenstands zwingend erfordern. Eine „Mission Impossible“ für unbemannte Flugsysteme? Mitnichten. Eine handvoll Firmen bringt Spezialdrohnen zum Aufbringen von Sensor- und Manipulationsköpfen zum Einsatz. Eine davon: U-ROB aus Bielefeld.

Berührungslose Datenerhebung aus der Luft – zum Beispiel mit Hilfe von Thermal- und RGB-Kameras – gehört schon eine ganze Weile zu den gängigen Prüf- und Inspektionsverfahren. Doch was passiert, wenn eine Materialauffälligkeit nicht sicher genug klassifiziert werden kann, weil die optische Aufklärung an ihre Grenzen stößt? Hier sehen gängige Prozessbeschreibungen als nächsten Schritt oft eine so genannte handnahe Prüfung vor, die die Ergebnisse der Sichtprüfung ergänzt. Bringt auch diese nicht die gewünschte Erhebungssicherheit, müssen weitergehende Analysen vorgenommen werden. Beispielsweise Ultraschalluntersuchungen oder Probenentnahmen. Auch für die rechtssichere Prüfung von Bauwerken sind oftmals solcherlei handnahe Prüfungen vorgeschrieben, zum Beispiel in der DIN 1076 („Ingenieurbauwerke im Zuge von Straßen und Wegen, Überwachung und Prüfung“). Mit „normalen“, für die Fernerkundung ausgerüsteten Drohnen ist es nicht möglich, diese Schritte zu gehen.

» zum vollständigen Artikel


2. Mein Thema des Monats

Learn. Connect. Evolve. So lautete das Motto von DJI AirWorks 2022. Bei der Convention trafen sich mehr als 600 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 46 Nationen im Mirage Hotel in Las Vegas. Voneinander lernen, sich vernetzen und gemeinsam Entwicklungen voranzutreiben, das war tatsächlich ein Kernanliegen sowohl von den meisten Besucherinnen und Besuchern als auch von Veranstalter DJI. Der unumstrittene Marktführer konnte gar nicht oft genug betonen, dass man ohne eine aktive Drone-Economy auf verlorenem Posten stünde. Sicher keine ganz neue Erkenntnis, aber in dieser Klarheit vorgetragen durchaus bemerkenswert. Mein Thema des Monats.

https://www.youtube.com/watch?v=jPXq9tKDXwA

In meiner monatlichen Video-Kolumne beschäftige ich mich mit aktuellen Ereignissen und Entwicklungen rund um die Drone-Economy. Was mich in den vergangenen Wochen bewegt hat, das erfahren Sie auf unserem Youtube-Kanal.


3. Zahl des Monats

8,4 Prozent durchschnittliche jährliche Wachstumsrate (CAGR, Compound Annual Growth Rate) prognostiziert Drone Industry Insights dem Markt für Drohnendienstleistungen in Deutschland bis ins Jahr 2030. Damit liegt das kräftige Wachstum laut aktuellem „Drone Market Report 2022-2030“ hierzulande über dem, das die Marktanalysten für die weltweite Drone-Economy insgesamt (7,8 Prozent) erwarten. Und fällt zudem auch signifikant stärker aus als das des globalen Marktbereichs der Drohnendienstleistungen (8,0 Prozent). Folgt man Drone Industry Insights, wird Deutschland im wohl größten und innovativsten Segment des UAS-Marktes in den kommenden Jahren also eine starke Führungsrolle einnehmen können.

Jeden Monat neu präsentieren das Fachmagazin Drones und das Marktforschungsunternehmen Drone Industry Insights die „Zahl des Monats“ und werfen so ein Schlaglicht auf eine bedeutsame Kennziffer für die deutsche Drone-Economy. Der vollständige „Drone Market Report 2022-2030“ ist unter https://droneii.com/product/drone-market-report erhältlich.


4. Highlight-Themen

Auf der Drones-Website finden Sie regelmäßig aktuelle Reportagen, Meldungen und Interviews. In Drones Monthly blickt die Redaktion zurück auf einige Highlight-Themen.





5. Aus dem PR-Portal

Aktuelle Nachrichten und Meldungen von Unternehmen aus der Drone-Economy erscheinen regelmäßig im PR-Portal von Drones.

Die Unternehmen Aeroporti di Roma, Volocopter, UrbanV und Atlantia haben kürzlich den ersten öffentlichen Testflug einer bemannten Drohne in Italien durchgeführt. Diese Tests waren Teil eines Mobilitäts-Ökosystem-Events am internationalen Flughafen Leonardo da Vinci in Fiumicino. Zudem eröffneten die Partner dort den ersten italienischen Vertiport für weitere Testflüge. Dabei stellten sie auch den interaktiven Buchungsprozess auf Volocopters digitaler Plattform VoloIQ dar. Die Tests erfolgten ein Jahr nach der ersten Ausstellung des VoloCitys in Italien. Die ersten kommerziellen Flüge zwischen dem Flughafen Fiumicino und der Stadt Rom sind bereits für 2024 geplant, wie in einer gemeinsamen Presseerklärung bekräftigt wurde.

» zum vollständigen Artikel


6. Aus den Verbänden

Was gibt es Neues bei den Fachverbänden für die unbemannte Luftfahrt? Aktuelle Infos dazu gibt es regelmäßig in Drones Monthly.


Foto: UAV DACH

„U-space“-Anhörung im Europäischen Parlament

Auf Initiative des deutschen Europaabgeordneten Jan-Christoph Oetjen (FDP) fand am 10. Oktober im Verkehrsausschuss des Europäischen Parlaments eine Anhörung zum Thema „U-space“ statt. Neben Vertreterinnen und Vertretern von EU-Kommission, EASA sowie nationalen Luftfahrtbehörden und Flugsicherheitsorganisationen war unter anderem auch Achim Friedl, Vorstandsvorsitzender des UAV DACH, als Repräsentant der Drone-Economy dabei. Grundsätzliche Einigkeit bestand bei allen Beteiligten, dass der Betrieb vieler Drohnen in U-space-Lufträumen sehr hohe Anforderungen an den Datenaustausch, die Datenverfügbarkeit und die Datensicherheit stellen wird. Allerdings wurden auch rasch Unterschiede in den Ansichten und Vorstellungen verschiedener Stakeholder deutlich. Von Seiten der EU-Kommission wurde die Auffassung vertreten, der U-space sei im Grunde eher ein Digitalisierungsprojekt als ein neues Element in der Luftraumstruktur. Die Luftfahrtbehörden hatten erste konkretere Kalkulationen für Einrichtung und Betrieb von „Common Information Services“ (rund 1 Millionen Euro pro Jahr) im Gepäck, in puncto der pro „U-space-Service-Provider“ (USSP) anfallenden Kosten konnte man noch keine Vorstellungen äußern. Achim Friedl, der die Bedürfnisse der UAS-Betreiber im U-Space darlegte, setzte sich dafür ein, dass die Kostengestaltung für die USSPs nicht – wie von der EU-Kommission präferiert – dem freien Markt überlassen werden könne, sondern die Mitgliedstaaten in der Verpflichtung seien, eine Anschubfinanzierung zu leisten. Anfang 2024 will die EU-Kommission zu dem Thema eine Richtlinie herausgeben. www.uavdach.org


7. Das schreiben die Anderen

Unter der Leitung der RST Rostock System-Technik GmbH wird im Verbundforschungsprojekt „LiquiDrone“ daran gearbeitet, wie Flüssigwasserstoff als nachhaltiger Energieträger in der unbemannten Luftfahrt eingesetzt werden kann. Insbesondere die Möglichkeit, auf diese Weise gegebenenfalls künftig Betriebszeiten und damit Reichweiten zu erhöhen, dürfte in weiten Teilen der Drone-Economy auf Interesse stoßen. Aber auch darüber hinaus. Im Fokus des Projekts „LiquiDrone“ steht dabei die konkrete Entwicklung eines intelligenten Flüssigwasserstoff-Tanksystems, wie die Kolleginnen und Kollegen von Logistik Heute berichten.

» zum vollständigen Artikel


8. Termin des Monats im November

European Drone Forum

Am 07. und 08. November ist Drones Termin des Monats

Unter dem Motto „Paving the way for professional UAS operations“ findet am 07. und 08. November 2022 das European Drone Forum statt. Ausgerichtet wird das #EDF22 in Köln vom Fachverband UAV DACH in Kooperation mit der europäischen Flugsicherheitsagentur EASA und dem Bundesministerium für Digitales und Verkehr. An den beiden Veranstaltungstagen informieren Expertinnen und Experten über aktuelle Themen aus der Drone-Economy. Zudem besteht ausreichend Gelegenheit, mit Vertreterinnen und Vertretern von Regulierungs- sowie Flugaufsichtsbehörden aus ganz Europa ins Gespräch zu kommen. Ab sofort können sich Interessierte ihren Platz im Konferenzraum sichern oder sich für die virtuelle Teilnahme registrieren. Die Tickets für das European Drone Forum sind über die Event-Website unter www.eudroneforum.org erhältlich.


Weitere informative Interviews und aktuelle Meldungen aus der World of Drones lesen Sie regelmäßig unter www.drones-magazin.de oder jeden zweiten Donnerstag des Monats in Drones Monthly, dem Newsletter für die Drone-Economy.

Bis dahin: Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund.

Jan Schönberg
und das Team von Drones Monthly


Angebote

Einzelheft

24,95 € / Ausgabe  
  • Verpasste Ausgaben nachbestellbar
  • Auswahl aus insgesamt fünf Jahrgängen
  • Lieferung direkt nach Hause
Jetzt bestellen

Digital-Abo

79,00 € / Jahr jederzeit kündbar
  • Früherer Erscheinungstermin
  • Für Apple, Android und im Browser
  • Zugriff auf alle bisher erschienen Digital-Ausgaben
Jetzt bestellen

Jahres-Abo

89,00 € / Jahr jederzeit kündbar
  • Sechs gedruckte Ausgaben
  • Versandkostenfrei nach Hause
  • Zugriff auf alle bisher erschienen Digital-Ausgaben
Jetzt bestellen
Drones Flash - die Marktanalyse der Drone-Economy

Most wanted: Drohnen-Testgelände

Wie groß ist der Bedarf an spezieller Infrastruktur für die UAS-Erprobung? Und welche Anforderungen stellt die Drone-Economy an Drohnen-Testgelände? Wir wollen es wissen. Und zwar von Ihnen.