Waldbrand-Monitoring

Waldbrand-Monitoring

In Südeuropa sind verheerende Waldbrände in den Sommermonaten eine stetig lauernde Gefahr, deren Folgen dramatisch sein können. Aber auch in Deutschland sind diese nicht erst seit dem "Rekordsommer" 2018 ein Thema, das bei den Sicherheitsbehörden auf der Agenda ist. In Spanien wurde nun ein System getestet, das moderne Telekommunikations- und Drohnentechnik sowie IoT-Errungenschaften zusammenbringen möchte. Das Gemeinschaftsprojekt wurde unter Federführung des spanischen Telefónica-Konzerns und unter Beteiligung von Wissenschaftlern der Universidad Carlos III, des Ladetechnik-Spezialisten Divisek Systems sowie den Drohnenbauern von Dronitec vorangetrieben. Herausgekommen ist ein autonomes Überwachungssystem, um entstehende Wald- und Flächenbrände frühzeitig erkennen zu können.

Die Sendemasten von Telefónica wurden dafür im Testgebiet in der Nähe von Madrid mit Wärmesensoren ausgestattet, die im Umkreis von bis zu 15 Kilometer einen möglichen Brandausbruch erfassen können, teilte Telefónica in einer Pressemitteilung mit. Geht ein entsprechender Impuls ein, startet automatisch eine Drohne, um nähere Informationen über die Wärmequelle zu erfassen. Dank der Anbindung an das Telefónica-Mobilnetz können die erhobenen Daten nahezu in Echtzeit von den zuständigen Behörden analysiert und gegebenenfalls Löschmaßnahmen frühzeitig begonnen werden.

Foto: Telefónica

14. Juni 2019