UAS invent

UAS invent

Im vergangenen September stellte das Kasseler Unternehem doks.innovation mit inventAIRy X eine drohnengestützte Lösung für die automatisierte Bestandserfassung im Bereich von Palettenregallagern vor (wir berichteten). Aufbauend auf der doks.innovation-Technologie wollen die Partner im Projekt UAS invent eine Lösung für die automatisierte Bestandserfassung in Warenhäusern und Außenlagern entwickeln. Dabei sollen Technologien des maschinellen Lernens zum Einsatz kommen und anonymisierte Daten mit Drohnenhilfe erhoben werden. Das Projektkonsortium setzt sich aus der B. Braun Melsungen AG, der doks. innovation GmbH, der Regionalmanagement Nordhessen GmbH und den assoziierten Partnern Libri GmbH sowie dem Kasseler Standort der Volkswagen AG zusammen.   

Die (Drohnen-gestützte) Digitalisierung der Bestandserfassungsprozesse eröffnet eine Vielzahl von Chancen für die Logistik-Branche. Informationsqualität und -quantität lassen sich durch den Einsatz von Drohnen erheblich steigern. Bereits nach kurzer Zeit sollen Anwender die Kosten für die Bestandserfassung reduzieren und ihre Prozesse vereinfachen können. Langfristig steht die Verwendung der aufgenommenen Daten in Verbindung mit künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen für die Optimierung der Logistikprozesse rund um die Lagerhaltung und das Lagermanagement im Fokus. Das Projekt UAS invent, das vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur mit mehr als 1,2 Millionen Euro gefördert wird, ist auf knapp drei Jahre angelegt, in denen unter anderem jeweils mehr als 500 Test- und Betriebsstunden bei der Volkswagen AG, der B. Braun Melsungen AG und der Libri GmbH geplant sind.

Foto: BMVI

v.l.: Esther Dilcher (Mitglied des Deutschen Bundestages, Bundestagswahlkreis Waldeck), Benjamin Federmann (doks. innovation GmbH), Andreas Scheuer (Bundesverkehrsminister), Manuel Krieg (Regionalmanagement Nordhessen), Tanita Reed (B.Braun Melsungen), Linda Waldeyer (Regionalmanagement Nordhessen), André Oswald (Libri), Christiane Stein (Moderatorin)

20. Februar 2020