Die Teilnehmer der Offshore Drone Challenge von EnBW und DLR stehen fest

Seven Up

Eine Drohne bringt etwas von A nach B. So weit, so einfach. Doch je weiter die Distanz, je herausfordernder die Umweltbedingungen sind, desto komplexer wird das Ganze. In Offshore-Windparks gilt es dabei nicht nur die zuweilen rauen Witterungsverhältnisse, sondern auch Phänomene wie Nachlaufturbulenzen von Windturbinen zu beachten. Bei der Offshore Drone Challenge des Energieversorgers EnBW und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) stellen sich sieben Teams dieser Herausforderung.

Von

Im Juni 2024 findet die Offshore Drone Challenge (ODC) im Nationalen Erprobungszentrum für unbemannte Luftfahrtsysteme in Sachsen-Anhalt statt. Der Flugplatz in Cochstedt ist zwar nicht wirklich off-, sondern eindeutig onshore. Doch die Herausforderungen, die an zwei Flugtagen zu meistern sein werden, haben es dennoch in sich. Im Mittelpunkt steht die Erprobung von Flugmanövern, die in der Betriebs- und Wartungslogistik für Offshore-Windparks relevant sind. Dazu gehören sowohl Software-Themen als auch bauliche Modifikationen zur Verbindung der Systeme „Drohne“ und „Windpark“. Die Durchführung der Challenge erfolgt laut EnBW und DLR an Land, da dies deutlich sicherer, einfacher und kostengünstiger ist als der spätere Anwendungsfall mitten auf dem Meer.

Möglichst automatisch

Aus insgesamt 13 Bewerbungen wurden sieben Drohnenhersteller und -dienstleister ausgewählt, die ihre Fähigkeiten zum Transport von Wartungsequipment zu Offshore-Windparks unter Beweis stellen wollen. Zu den Auswahlkriterien gehörten unter anderem die technischen Daten des Fluggeräts, das bislang absolvierte Flugprogramm sowie die Eignung und strategische Ausrichtung in Bezug auf den Anwendungsfall Offshore-Windenergie. Die sieben Teams können ihre Technologien an zwei Tagen in einem Parcours unter Beweis stellen. Zu den verschiedenen Etappen gehören Aufgaben wie etwa das möglichst automatische Aufnehmen und Absetzen der Last oder ein Flug außerhalb der Sichtweite.

„Mit Blick auf die Anzahl sowie die Größe der Fluggeräte werden wir nächstes Jahr voraussichtlich mehrere Premieren sehen“, prognostiziert Sebastian Cain vom DLR-Institut für Flugsystemtechnik. „Darüber hinaus tragen sie alle dazu bei, dass die Offshore Drone Challenge zu einem Ort für Drohnen-Demonstrationen wird. Sie schafft zudem Raum für einen Austausch zu Technologie, Wirtschaft und Regulatorik.“ Auch Dr. Michael Splett, Leiter im Betrieb Offshore Wind bei der EnBW und Mitglied im Nationalen Drohnenbeirat des Bundesministeriums für Digitales und Verkehr, freut sich bereits auf spannende Wettbewerbe. „Offshore-Windenergie ist unverzichtbar für die Energiewende und eine nachhaltige Energieversorgung. Als Betreiber ist es unsere Aufgabe, die beiden Technologien Windenergie und Schwerlastdrohnen zusammenzubringen. Mit der ODC gehen wir demnach einen wichtigen Schritt, um die Realisierung des zukünftigen Drohnenbetriebs weiter voranzutreiben.“

Das sind die teilnehmenden Unternehmen/Teams:

Anavia aus der Schweiz
Flowcopter aus Schottland
Flying Basket aus Italien
HyFly aus den Niederlanden
NEXaero und Volocopter aus Deutschland
Unmanned Helicopters aus Österreich



Angebote

Einzelheft

24,95 € / Ausgabe  
  • Verpasste Ausgaben nachbestellbar
  • Auswahl aus insgesamt fünf Jahrgängen
  • Lieferung direkt nach Hause
Jetzt bestellen

Digital-Abo

79,00 € / Jahr jederzeit kündbar
  • Früherer Erscheinungstermin
  • Für Apple, Android und im Browser
  • Zugriff auf alle bisher erschienen Digital-Ausgaben
Jetzt bestellen

Jahres-Abo

89,00 € / Jahr jederzeit kündbar
  • Sechs gedruckte Ausgaben
  • Versandkostenfrei nach Hause
  • Zugriff auf alle bisher erschienen Digital-Ausgaben
Jetzt bestellen
Drones Monthly - der Newsletter für die Drone-Economy

Der Newsletter für die Drone-Economy

Jetzt für den kostenlosen Branchendienst anmelden