Pilotprojekt

Pilotprojekt

Die Gefahr bannen, bevor sie entsteht. Frei nach dem "Terminator-Prinzip" könnte man erklären, wie das aktuelle Pilotprojekt zur Malariaprävention auf Sansibar funktioniert, an dem sich auch DJI beteiligt. Mit einer MG-1S Agras des Weltmarktführers im Bereich zivile Drohnen wird Aquatain AMF, eine Flüssigkeit auf Silikonbasis, über stehenden Gewässern ausgebracht. Das Ziel ist, durch den auf diese Weise entstehenden dünnen Silikonfilm auf der Oberfläche die Sauerstoffzufuhr zu unterbinden und so den sich im Wasser entwickelnden, mit Malariaerregern infizierten Mückenlarven buchstäblich die Luft zum Atmen zu nehmen. Sterben die Larven ab und sinkt die Zahl der (weiblichen) Anopheles-Mücken, so das Kalkül der beteiligten Insektenforscher, geht automatisch die Zahl der Malaria-Infektionen zurück. Wie DJI in einer Pressemitteilung betonte ist Aquatain AMF ungiftig und biologisch abbaubar, sodass der Einsatz beispielsweise auch über Reisfeldern, einem von Mücken bevorzugten Platz für die Eiablage, möglich sein soll.

Mehr zum Thema: www.antimalariadrones.com

Foto: DJI

13. November 2019