Drohnen auf der CEBIT

Auch wenn die Macher der CEBIT sicher keine Hellseher sind, so haben sie im Hinblick auf den neuen Termin alles richtig gemacht. Die weltweite Leitmesse für Informationstechnologie hätte ansonsten im bitterkalten März sicher nicht so ein derart interessantes Programm auf die Beine stellen können. Mit einem neuen Look sowie einem neuen Konzept wird die Messe zusehends zum Festival – auch für Drohnenfans.

Weg von der reinen, manchmal etwas nerdigen Fachveranstaltung und hin zu mehr Infotainment mit Eventcharakter. Auf diese Formel könnte man die neu konzipierte CEBIT herunter brechen. Dabei helfen sollen vor allem die verlängerten Öffnungszeiten bis 23 Uhr an den für das breite Publikum zugänglichen Veranstaltungstagen und der neu ausgerichtete Fokus auf mehr Attraktionen und Veranstaltungen. Auch die unbemannten, ferngesteuerten Flugobjekte in und um Halle 26 bekommen einen völlig neuen Auftritt. Eine 2.380 Quadratmeter große Indoor-Arena mitten in der Halle bietet dann den optimalen Platz für Vorführungen der neuesten Drohnen. Im Spinfast-Pavillon daneben wartet eine ganze Reihe von spannenden, innovativen Unternehmen auf neugierige Besucher. Beispielsweise Neodronics aus Bremen, das ein eigens entwickeltes Steuerungssystem vorstellt oder Druckbär aus Braunschweig mit einem ­eigenen Karbon-Rahmen. Makker aus Schweden bringen mit kleinen Tracking Dots das Droneracing in den heimischen Garten, Team ­Blacksheep zeigt den „Ready-to-Fly”-Racer Oblivion und die Firma Torvol aus Amsterdam bringt stylische FPV- oder Foto-Backpacks in die ­niedersächsische Landeshauptstadt.

Interaktiv
Im neu geschaffenen d!tech-Bereich der CEBIT, zu dem auch e-Sports, Robotics und Virtual Reality gehören, wird auch das Team von den ­Lugus Studios wieder mit dabei sein. Die Belgier bringen wie im Vorjahr den ­Simulator Liftoff mit auf die Messe. Ganz speziell zum Relaunch der CEBIT gibt es das Messegelände nun auch in deutlich aufgehübschter Variante in der ­Simulation zu sehen und die Messehalle 26 soll sogar als eigenes Level spielbar sein. Außerdem wird es Mini-Drohnen zum Ausprobieren geben, jede Menge Technik zum Anfassen und deutlich mehr interaktive Möglichkeiten für Zuschauer als je zuvor.

Doch auch für die Fans von spektakulären Vorführungen wird es ein ganz besonderes Highlight geben: Freestyle-Profi Steele Davis aka Mr. Steele aus den USA gibt sich die Ehre um eine Wahnsinns-Show hinzulegen. Sein Frame, der Alien von Impulse RC, ist der wohl am häufigsten nachgebaute DIY-Race-Copter der letzten Jahre. Wer sich also die Gelegenheit nicht entgehen lassen möchte, den Mann mit dem charakteristischen Schnauzbart einmal live zu erleben, der sollte „die neue“ CEBIT nicht verpassen. Vielleicht am Freitag, den 15. Juni. Denn am Schlusstag wird der Deutsche Modellflieger Verband (DMFV) in Zusammenarbeit mit Spinfast ein ­Dronerace veranstalten, das mit neuem Parcours und namhaften Profi-Piloten einen würdigen Abschluss der Messe verspricht. Neben der Renn-Action rückt auch das sogenannte Team-Gaming in den Blickpunkt. Das aktuell noch in der Entwicklung befindliche Domination-System soll zur CEBIT fertig sein und für extra viel Spannung sorgen. Dabei treten Teams mit drei Drohnen gegeneinander an und versuchen, sich gegenseitig die bunt leuchtenden LED-Basen streitig zu machen. In den ersten Tests im Rahmen der Dronevention in Hannover waren die Zuschauer jedenfalls hellauf begeistert.