Der Weg zur automatischen urbanen Luftmobilität (UAM): Automatisierte Flugleitsysteme werden den Erfolg von UAM-Strategien ausmachen

München, 03. März 2022 - Das deutsche Air Traffic Management-Startup Skyroads hat heute sein zweites umfassendes Whitepaper zu Luftleitsystemen in der Urban Air Mobility (UAM) vorgestellt. Verfasst von den Branchenexperten Ralph Schuppenhauer (Lead Ground Systems Skyroads) und Corvin Huber (CEO Skyroads) gibt es nicht nur einen Überblick über den Status Quo der Diskussion und Entwicklung der urbanen Luftmobilität, sondern zeigt auch Anforderungen und Nutzen der erforderlichen Verkehrsleitsysteme auf. Skyroads präsentiert einen Zeitplan, wie die Entwicklung von Verkehrsmanagement- und Fahrzeugleitsystemen die Umsetzung von UAM in globalen Metropol- und Stadtregionen verbessern und beschleunigen kann und bereits zu einem frühen Zeitpunkt Sicherheit in der Luftmobilität bringt. Offene, automatisierte und interoperable Leitsysteme werden es dem urbanen Flugverkehr ermöglichen, die Zahl der Flüge zu erhöhen und Ertragsmodelle signifikant zu verbessern.

Die wichtigsten Erkenntnisse aus dem Skyroads-Whitepaper sind:

– Klassisches Henne-Ei-Problem: Es gibt verschiedene Ansätze für die Entwicklung von automatisiertem Flugverkehr in der UAM, die aber aufgrund mangelnder Harmonisierung und unklarer Marktgegebenheiten nur zögerlich implementiert werden können.

– Das Fenster der Möglichkeiten ist offen: Die beschleunigte Technologieentwicklung bietet die Gelegenheit, automatisierte, interoperable Flugleitsysteme zu entwickeln, die UAM grundsätzlich ermöglichen. Und erlaubt es dem Ökosystem Luftmobilität gleichzeitig aufgrund dieser Flugautomatisierungskapazitäten zu skalieren.

– Jetzt ist die Industrie am Zug: Die UAM-Industrie muss dringend einen Konsens finden und sich auf Regeln einigen, um interoperable Systeme zu ermöglichen. Um den Schwung von UAM aufrechtzuerhalten, muss das Wachstum mit „disziplinierter Agilität“ erfolgen.

– OEMs werden die Straßen im Himmel nicht bauen: Die Hersteller von Luftfahrzeugen prägen derzeit das Bild der UAM-Industrie, aber sie werden wahrscheinlich nicht die erforderliche offene und interoperable Lösung für Luftraummanagement und Fahrzeugführung anbieten.

Skyroads CEO Corvin Huber: „UAM steht vor einem klassischen Henne-Ei-Problem. Es gibt zwar verschiedene Ansätze, wie automatisiertes Fliegen zu bewerkstelligen ist, aber es gibt weder einen Konsens über Regeln oder Standards für selbst halbautomatisiertes Fliegen in Ballungsräumen noch gibt es einen etablierten Markt mit festgelegten Anforderungen. Dies muss in enger Zusammenarbeit zwischen Regulierungsbehörden, der Luftfahrzeugindustrie und Technologieanbietern wie Skyroads gelöst werden, die das notwendige Know-how und die erforderliche Neutralität mitbringen. Es ist klar, dass die Hersteller von Luftfahrzeugen die Fahrzeuge zum Fliegen bereitstellen werden, aber sie werden nicht in der Lage sein, gleichzeitig die Straßen und Systeme zu bauen, die erforderlich sind, um UAM im Hinblick auf ein interoperables Management schnell und profitabel auf den Weg zu bringen. Mercedes, GM und Toyota bauen tolle Autos, aber sie haben noch nie eine Straße gebaut.“

Huber fügt hinzu: „Skyroads ist Vorreiter bei der Schaffung eines solchen offenen, automatisierten und interoperablen Luftverkehrsmanagement- und Fahrzeugführungssystems. Erste Tests in unserem eigenen Testluftraum in Memmingen/Tannheim waren erfolgreich. Nicht nur Hersteller, sondern auch Städte und Regionen auf der ganzen Welt haben großes Interesse an unserem System bekundet, was zu strategischen Kooperationen geführt hat. Der Bedarf an unseren Lösungen und Systemen ist da. Und ich bin überzeugt, dass wir rechtzeitig liefern werden, um die Einführung von UAM als sicheres und offenes Verkehrsmittel rund um den Globus zu unterstützen.“


Über Skyroads:

Skyroads, ehemals D3 Technologies, wurde 2019 von CEO Corvin Huber und einem bahnbrechenden Team aus Unternehmern, Ingenieuren und Branchenexperten gegründet, die ein gemeinsames Ziel verfolgen: Das Fliegen für alle zugänglich zu machen.

Skyroads entwickelt ein automatisiertes Luftraummanagement- und Fahrzeugleitsystem (AAVS) zur Steuerung von Passagier- und Frachtdrohnen in der anspruchsvollen Umgebung über dicht besiedelten Ballungsräumen. AAVS ermöglicht es der urbanen Luftmobilität, sicher und effizient zu skalieren, indem es einen zertifizierbaren Weg zur Automatisierung eröffnet. Darüber hinaus eröffnet es Dienstleistern und anderen Akteuren im Mobilitäts-Ökosystem neue Kooperations- und Geschäftsmöglichkeiten.

Seit seiner Gründung im Jahr 2019 hat Skyroads strategische Partnerschaften mit Manta Aircraft, Flynow Aviation, Walle Mobilty, Spleenlabs, CAPS Aviation, Deep Blue Aviation, Amazilia Aerospace, der Technischen Universität München (TUM), Varon Vehicles und Hyundai aufgebaut. Als konzeptioneller Vorreiter für das Luftverkehrsmanagement wurde Skyroadsim Mai 2021 Mitglied des kanadischen Advanced Air Mobilty Consortiums und trat im November 2021 dem Airspace Management Consortium (Supernal) von Hyundai bei, um die Betriebsumgebung der Advanced Air Mobility-Industrie zu entwickeln.

Über Corvin Huber

Corvin Huber (CEO) gründete Skyroads (ehemals D3 Technologies) im Jahr 2019. Der leidenschaftliche Pilot hat einen Abschluss in Luftfahrttechnik von der TU München. Er hat deutsche Flugzeughersteller wie EXTRA, REMOS und Econoflug zu erfolgreichen Exits an Investoren in Großbritannien und den USA geführt. Er baute in kurzer Zeit Geschäfts- und Ingenieurteams für mehrere Technologieunternehmen auf und leitete einen Small-Cap-Tech-Investor.

Über Ralph Schuppenhauer:

Ralph Schuppenhauer ist Mitbegründer von Skyroads und Leiter der Entwicklungsabteilung für Bodensysteme. Der renommierte Luftverkehrsexperte verbrachte einen Großteil seiner über 20-jährigen beruflichen Laufbahn in der Flugsicherung und Telekommunikation. Bei der Deutschen Flugsicherung DFS war er als Programm-Manager an der erfolgreichen Entwicklung und Implementierung des Next-Generation Air Traffic Control Systems in Karlsruhe beteiligt. Er hat einen Abschluss in Informatik von der TU Berlin und INSA Lyon.


Im Drones PR-Portal erscheinen Nachrichten und Meldungen von Unternehmen aus der Drone-Economy. Für die Inhalte der Pressemitteilungen sind die jeweiligen Unternehmen verantwortlich.



>
>
>
>
>
>

Angebote

Einzelheft

24,95 € / Ausgabe  
  • Verpasste Ausgaben nachbestellbar
  • Auswahl aus insgesamt fünf Jahrgängen
  • Lieferung direkt nach Hause
Jetzt bestellen

Digital-Abo

59,00 € / Jahr jederzeit kündbar
  • Früherer Erscheinungstermin
  • Für Apple, Android und im Browser
  • Zugriff auf alle bisher erschienen Digital-Ausgaben
Jetzt bestellen

Jahres-Abo

69,00 € / Jahr jederzeit kündbar
  • Vier gedruckte Ausgaben
  • Versandkostenfrei nach Hause
  • Zugriff auf alle bisher erschienen Digital-Ausgaben
Jetzt bestellen
>
>
>
Drones Monthly - der Newsletter für die Drone-Economy

Der Newsletter für die Drone-Economy

Jetzt für den kostenlosen Branchendienst anmelden