CONDOR Drohnen-Einweisung am Institut der Feuerwehr NRW

Am 5. und 6. Dezember führte die zur Essener CONDOR Gruppe gehörende CONDOR Multicopter & Drones theoretische und praktische Drohnen-Einweisungen am Institut der Feuerwehr des Landes Nordrhein-Westfalen in Münster durch. Zwölf Angehörige des Instituts und der Freiwilligen-Feuerwehren aus dem Kreis Unna sowie der Stadt Münster erlernten den Umgang mit den DJI Drohnen M300 und M30T. „Parallel zur Auslieferung der neuen Systeme haben wir die Schulung für Piloten von Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben durchgeführt. Ziel ist, dass die Piloten ihr „Fliegendes Auge“ zielführend und sicher zur Wirkung bringen“, betont Alexander Schamriss, langjährig erfahrener Schulungs- und Vertriebsleiter von CONDOR Multicopter & Drones.

Das Institut der Feuerwehr NRW – kurz: IdF NRW – ist die zentrale Aus- und Fortbildungsstätte von Feuerwehrführungskräften und Mitgliedern von Krisenstäben. Das Land Nordrhein-Westfalen hat die Verpflichtung, eine Zentrale Aus- und Fortbildungsstätte mit Kompetenzzentren zur Verbesserung und Weiterentwicklung des Brandschutzes, der Hilfeleistung und des Katastrophenschutzes zu unterhalten. In dieser wird die Führungsausbildung und -fortbildung sowie die Vermittlung spezieller Fachkenntnisse gewährleistet. Der Direktor des IdF NRW Berthold Penkert hat sich zum Ziel gesetzt, die Stellung seiner Ausbildungsstätte nachhaltig als modern und zukunftsorientiert für die Feuerwehren zu etablieren. „Drohnen gewinnen als modernes Mittel der Informationsgewinnung immer mehr an Bedeutung. Sie können die Einsatzleitungen sowohl vor Ort als auch in rückwärtigen Führungseinrichtungen bei der Erstellung, Überprüfung und Vervollständigung des Lagebilds unterstützen. Daher ist es wichtig, uns entsprechend auszurichten und mit der Zeit zu gehen“, betont Brandamtmann Benjamin Schürholt, Dozent im Dezernat B3. Am IdF NRW wird das zukunftsträchtige Thema Drohnen im Dezernat B3, das federführend für die Bereiche Verbandsführer, ABC-Schutz und Medizinische Rettung ist, betreut und weiterentwickelt.

Das IdF NRW hatte mehrere Lose für die Anschaffung von Luftfahrtsystemen (Drohnen) ausgeschrieben. Für zwei Lose erhielten die Angebote von CONDOR Multicopter & Drones den Zuschlag. „Nachdem wir bereits im Sommer die Löschgruppe Harperscheid der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Schleiden ausgestattet und ausgebildet haben, freuen wir uns natürlich außerordentlich auch Alma Mater der nordrhein-westfälischen Feuerwehr ausstatten und mit unseren langjährigen Erfahrungen unterstützen zu können“, so Cornelius Toussaint, geschäftsführender Gesellschafter der CONDOR Gruppe mit Sitz in Essen. Neben der Erfahrung als Schulungsbetrieb für die Pilotenausbildung und für die Nutzung modernster Vermessungssoftware verfügt CONDOR Multicopter & Drones mit Beteiligungen an den Forschungsprojekten „Integrierte Sicherheits-Pilot-Region“ (INSPIRE) und 5hine des Landes Nordrhein-Westfalen auch über wissenschaftliche Expertise.

Der Umgang mit der Drohne als Einsatzmittel muss trainiert werden. „Losgelöst vom spezifischen BOS-Einsatz-Konzept müssen die Piloten regelmäßig und unter sämtlichen Wetterbedingungen üben, üben und nochmals üben. So können sie auch in kritischen Situationen das Gerät beherrschen und im besten Fall Leben retten“, weiß Alexander Schamriss aus seiner langjährigen Erfahrung als Schulungsleiter für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS). Dabei beeindrucke ihn immer wieder die Begeisterung der Feuerwehrleute und insbesondere der ehrenamtlich Tätigen. Es sei erstaunlich, mich welch intrinsischer Motivation und Leidenschaft sie sich in den Dienst der Gesellschaft stellten.

Der Einsatz moderner Robotik, wie beispielsweise von Drohnen, werde künftig dazu führen, Zeiten zu verkürzen, belastbare Daten früher verfügbar zu haben und damit eine effizientere Einsatzbewältigung durchführen zu können, ist Cornelius Toussaint überzeugt. „Anfahrtszeiten verkürzen sich aufgrund einer aktuellen Verkehrswege-Luftaufklärung. Schwerpunkte für den Kräfte- und Mittelansatz können aufgrund von Livebildern vom Einsatzort durch die Führung deutlich vor dem Eintreffen der Einsatzkräfte koordiniert werden.“ Das Einsatzlagebild wird permanent durch die Live-Daten der Drohne verdichtet und ermöglicht es der Führung, Kräfte und Mittel situativ flexibel zur Wirkung zu bringen und zu überwachen. Eine Vernetzung von Drohnen-Erkundungs- und -Aufklärungsdaten mit dem Einsatzlagebild lässt Führung effizienter, sicherer und schließlich sogar klimafreundlicher werden!


Hintergrundinformationen CONDOR Gruppe:
Seit 1978 sorgt CONDOR vom Sitz der Hauptverwaltung in Essen für Schutz und Sicherheit. Rund 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen an 15 Standorten im gesamten Bundesgebiet und im Ausland für die Sicherheit von Privatpersonen, Geschäftskunden, öffentlichen Einrichtungen und in der Kritischen Infrastruktur.

Bundesweit ist CONDOR präqualifiziert für die Sicherung von Gleisbaustellen der Deutschen Bahn AG. Darüber hinaus ist CONDOR in diesem Bereich für eine Vielzahl von Eisenbahninfrastrukturunternehmen in Deutschland und im europäischen Ausland tätig.

Allein in Essen werden durch den Geschäftsbereich Schutz und Sicherheit mehr als 6.000 Alarm-, GPS- und Videokunden über die dortige vom VdS Schadenverhütung anerkannte Notruf- und Serviceleitstelle 24 Stunden / 365 Tage betreut.

Neben maritimen Sicherheitsdienstleistungen für die Seeschifffahrt und Häfen ist CONDOR mit dem Geschäftsbereich Aviation an verschiedenen Flughäfen und Standorten in Deutschland für die Passagier-, Gepäck- und Frachtkontrolle sowie die Sicherheit der Flughafeninfrastruktur zuständig (§§ 5, 8 und 9 LuftSiG)

Von der Ausbildung von Piloten, über die Durchführung von Flugaufträgen bis hin zum Vertrieb von Hard- und Software ist CONDOR zudem führend im Bereich der UAV-Technologie (Drohnen). Neben klassischen Coptersystemen bietet CONDOR 24/7-Security Drohnen ebenso wie VTOL-Systeme zur Strecken- und Flächenüberwachung bzw. Inspektion an.

Von der Risikoanalyse über die gemeinsame Maßnahmenerstellung bis hin zu Umsetzung und Betreuung unterstützt die CONDOR-Gruppe ihre Kunden in dem Auftrag, Menschen, Fracht oder Energie zu schützen, sicher und gefahrlos zu transportieren und die dafür notwendige Kommunikation zu gewährleisten.

Seit 1984 wird die CONDOR-Gruppe durch die Familie Toussaint als Gesellschafter und Geschäftsführer vertreten. Stephan und Cornelius Toussaint als aktive geschäftsführende Gesellschafter führen das Unternehmen in der zweiten Generation seit 1997.


Im Drones PR-Portal erscheinen Nachrichten und Meldungen von Unternehmen aus der Drone-Economy. Für die Inhalte der Pressemitteilungen sind die jeweiligen Unternehmen verantwortlich.



Angebote

Einzelheft

24,95 € / Ausgabe  
  • Verpasste Ausgaben nachbestellbar
  • Auswahl aus insgesamt fünf Jahrgängen
  • Lieferung direkt nach Hause
Jetzt bestellen

Digital-Abo

59,00 € / Jahr jederzeit kündbar
  • Früherer Erscheinungstermin
  • Für Apple, Android und im Browser
  • Zugriff auf alle bisher erschienen Digital-Ausgaben
Jetzt bestellen

Jahres-Abo

69,00 € / Jahr jederzeit kündbar
  • Vier gedruckte Ausgaben
  • Versandkostenfrei nach Hause
  • Zugriff auf alle bisher erschienen Digital-Ausgaben
Jetzt bestellen
Drones Flash - die Marktanalyse der Drone-Economy

Wie steht die Drone-Economy zum Thema U-Space?

Das wollen wir von Ihnen wissen.

Nehmen Sie sich daher bitte einen kurzen Moment Zeit für unsere aktuelle Umfrage.