DJI stellt FPV-fähige Cinewhoop-Drohne Avata vor

„Neue kreative Möglichkeiten“

Die Spatzen pfiffen es einmal mehr bereits von den Dächern. Einige für ihren guten Draht nach Shenzhen bekannte „Leaker“ stellten schon vor Monaten eine FPV-Drohne im Cinewhoop-Stil in Aussicht. Und spätestens seit die Avata vor etwa vier Wochen in der Datenbank der US-Telekommunikationsbehörde Federal Communications Commission (FCC) gesichtet wurde, war das Geheimnis eigentlich keines mehr. Doch nun ist es offiziell und DJI Avata sowie die DJI Goggles 2 sollen laut Hersteller ab sofort „neue kreative Möglichkeiten“ eröffnen.

Von

Streng genommen handelt es sich bei der neuen Avata nicht um eine sogenannte „Cinewhoop-Drohne“. Dafür ist der kleine Quadrokopter mit Propellerschutz, der FPV geflogen werden kann, mit seinen 410 Gramm Gewicht und Abmessungen von 180 x 180 x 80 Millimeter fast ein wenig zu stattlich geraten. Als Beschreibung dafür, wofür die kleine Foto- und Videodrohne gemacht wurde, taugt der Gattungsbegriff jedoch durchaus. Insbesondere in Innenräumen oder anderen Einsatzbereichen mit reduziertem Platzangebot – wie etwa unter kleinen Brücken, in dichten Wäldern oder auf Baustellen – kann das kleine UAS seine Stärken ausspielen. Und das über eine Flugzeit von laut Hersteller bis zu 18 Minuten.

Intuitive Steuerung

Die DJI Avata wurde sowohl für die DJI Goggles 2 als auch für die DJI-Bewegungssteuereinheit entwickelt, mit der man die Drohne per Handgelenkbsewegungen intuitiv navigieren kann. Die per Einachs-Gimbal (Tilt) stabilisierte Kamera mit einem 1/1,7-Zoll CMOS-Sensor liefert Fotos mit 48 Megapixeln und ist in der Lage, 4K-Videos mit 60 Bildern pro Sekunde und 2,7K-Aufnahmen mit bis zu 120 Bildern pro Sekunde aufzunehmen. Dank Ultraweitwinkelobjektiv mit einem Sichtfeld von maximal 155 Grad lassen sich hervorragende Panorama-Aufnahmen gestalten. Ausgestattet mit dem D-Cinelike Farbprofil sind zudem detaillierte Anpassungen in der Nachbearbeitung möglich.

DJIs Avata ist sowohl dazu in der Lage, wie eine herkömmliche Fotodrohne zu schweben, als auch im Stile eines Racers zu beschleunigen und agil durch ihr Einsatzgebiet navigiert zu werden. Infrarotsensoren sowie nach unten gerichtete doppelte Sichtsensoren helfen dem Fluggerät, seine aktuelle Position zu halten, in Innenräumen zu fliegen und Oberflächen wie etwa Gewässer zu identifizieren, die nicht für eine Landung geeignet sind. Im Falle einer Kollision und einer „Bruchlandung“ auf dem Kopf ermöglicht es ein neuer „Schildkrötenmodus“, dass sie sich automatisch wieder normal ausrichten und abheben kann. Insbesondere für Erkundungsflüge in unübersichtlichen Gebieten und potenziell gefährlichen Settings – beispielsweise zur Dokumentation von Sturmschäden in einem Waldgebiet oder der Bausubstanz nach Gebäudebränden – ein sehr nützliches Feature, um Einsatzkräfte in ihrer Arbeit zu unterstützen. 

Auch das Thema Flugsicherheit kommt natürlich nicht zu kurz. Dank des Geofencing-Systems GEO 2.0 werden Pilotinnen und Piloten über Luftraumbeschränkungen und potenzielle Gefahren informiert. Zudem wird automatisch verhindert, dass die Drohne in Verbotszonen wie beispielsweise in der Nähe von Flughäfen betrieben wird. Zudem sind ein ADS-B-Empfängersystem (AirSense) sowie die AeroScope-Technologie zur Fernidentifizierung von Fluggeräten an Bord. 

Preise

Die DJI Avata kostet ohne Fernsteuerung, Bewegungssteuereinheit oder Goggles 579,- Euro. Die DJI Avata Pro-View Combo inklusive der neuen Goggles 2 und der Bewegungssteuereinheit wird für 1.429,- Euro angeboten.  Für 1.149,- Euro wiederum ist die DJI Avata Fly Smart Combo erhältlich, in der statt der Goggles 2 die FPV Goggles V2 enthalten ist. Das zur Avata gehörige Fly-More-Set kostet 249,- Euro und enthält zwei Avata Intelligent Flight Batteries und eine Avata Akkuladestation.

 

Lese-Tipp

Einen ausführlichen Testbericht zur DJI Avata lesen Sie in der nächsten Ausgabe von Drones. Heft 1/2023 erscheint am 13. Oktober 2022. Diese und alle weiteren noch verfügbaren Drones-Ausgaben sind im Magazin-Shop unter www.drones-magazin.de/shop erhältlich.



>
>
>
>
>
>

Angebote

Einzelheft

24,95 € / Ausgabe  
  • Verpasste Ausgaben nachbestellbar
  • Auswahl aus insgesamt fünf Jahrgängen
  • Lieferung direkt nach Hause
Jetzt bestellen

Digital-Abo

59,00 € / Jahr jederzeit kündbar
  • Früherer Erscheinungstermin
  • Für Apple, Android und im Browser
  • Zugriff auf alle bisher erschienen Digital-Ausgaben
Jetzt bestellen

Jahres-Abo

69,00 € / Jahr jederzeit kündbar
  • Vier gedruckte Ausgaben
  • Versandkostenfrei nach Hause
  • Zugriff auf alle bisher erschienen Digital-Ausgaben
Jetzt bestellen
>
>
>