Deep Drone Challenge

Deep Drone Challenge

(Sponsored Post) Der Startup-Inkubator brigkAIR und Airbus, Europas größter Luft- und Raumfahrtkonzern, suchen gemeinsam nach kreativen und engagierten Entwicklern im Bereich Drohnen-Technologie. Die Teilnehmer der Deep Drone Challenge sind aufgerufen, innovative Lösungen für definierte Drohnen-Anwendungen zu finden und einzureichen. Das Mindestalter zur Teilnahme beträgt 18 Jahre, auf die Sieger des Wettbewerbs warten bis zu 50.000 Euro Preisgeld. Mitmachen ist kostenlos, allerdings ist eine Vorab-Anmeldung bis spätestens zum 27. September unter www.brigkair.digital/ddc erforderlich. 

Im Bereich "The Drone Bot" geht es darum, dass die eingesetzte Drohne mit Hilfe von Spracherkennung eine definierte Route absolviert und feststehenden Hindernissen ausweicht. In der zweiten Konkurrenz mit dem Namen "The Pathfinder" wiederum muss die Drohne möglichst schnell und völlig autonom einen definierten Zielpunkt erreichen und dabei plötzliche auftauchende Störungen überwinden. Als Bewertungsgrundlage werden dabei Parameter wie Präzision, Flugzeit und Neuartigkeit überprüft. Die Beurteilung erfolgt durch eine fachkundige Jury, die mit Vertretern aus Wirtschaft und Politik besetzt ist. Das Finale wird am 07. November 2020 stattfinden. 

“Wir hoffen, dass die Deep Drone Challenge Teilnehmer zu gegenseitigen Höchstleistungen anspornt und dabei hilft, Ingolstadt als interessante Region für unbemanntes Fliegen zu etablieren", erklärt brigkAIR-Geschäftsführer Dr. Franz Glatz. "In einem späteren Schritt können aus den erstellten Prototypen Geschäftsideen und Unternehmensgründungen entstehen, die hier in der Region gefördert und angesiedelt werden sollen. Zusätzlich soll die Deep Drone Challenge technik-interessierte Personen dazu inspirieren, unabhängig von Beruf und Branche offen für neue digitale Technologien zu bleiben, um die Zukunft des Innovationsstandorts aktiv mitzugestalten.“ Und Robert Holder, Projektkoordinator bei Airbus ergänzt: „Der Wettbewerb ist ein weiterer wichtiger Schritt, um unsere Vorreiterrolle im Bereich unbemanntes Fliegen zu festigen. Ingolstadt trägt bereits seit Jahren in der “Urban Air Mobility”-Initiative zur Erforschung dreidimensionaler Mobilität bei. Zudem sind wir immer auf der Suche nach Talenten, beispielsweise für unseren Standort in Manching oder für den Hauptsitz unserer Helikopter-Sparte in Ingolstadt.“

17. September 2020