Bestandsaufnahme

Bestandsaufnahme

"Wir wollen die industriepolitische Zusammenarbeit von Bund, Ländern, Luftfahrt und Gewerkschaften zur Stärkung von Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit des Luftfahrtstandorts Deutschland institutionalisieren und mit einer regelmäßigen Bund-Länder-Konferenz begleiten." So heißt es im Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD. Mit der 1. Nationalen Luftfahrtkonferenz, die heute im DHL-Hangar am Flughafen Leipzig/Halle (Foto) stattfindet, setzt die Bundesregierung diese Ankündigung in die Tat um. Mehr als 500 hochrangige Teilnehmer, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) oder auch Thomas Jarzombek (CDU), Koordinator der Bundesregierung für Luft- und Raumfahrt, kommen dabei zusammen, um über Gegenwart und Zukunft der Luftfahrt in Deutschland zu diskutieren. Am Ende soll ein "Leipziger Statement für die Zukunft der Luftfahrt" veröffentlicht werden, das in die geplante Überarbeitung der Luftfahrtstrategie des Bundes einfließen soll. Es bleibt abzuwarten, inwiefern unbemannte Luftfahrt und Drohnentechnologien Teil dieser neuen Strategie sein werden. In Leipzig nimmt diese Zukunftstechnologie heute zumindest keine Hauptrolle ein. Allerdings dürfte die Branche besonders gespannt auf das in der Tagesordnung vorgesehene Statement von Prof. Dr.-Ing. habil Hartmut Fricke, Professor für Luft- und Raumfahrt an der TU Dresden schauen, der als Berichterstatter zum Thema "Neue Mobilität, Drone-Economy" spricht.

Foto: Deutsche Post AG

21. August 2019