Rettungssystem

Auftriebsboje Restube soll Ertrinkende retten

Mit dem frühen Sommerwetter hat bereits seit ein paar Wochen an Küsten und Binnengewässern die Badesaison begonnen. Dass dabei erfrischender Schwimmspaß schnell in lebensbedrohliche Situationen umschlagen kann, davon zeugen traurige Nachrichten von Ertrunkenen Jahr für Jahr. Um noch besser und vor allem schneller helfen zu können, werden immer häufiger auch Drohnen-basierte Rettungssysteme eingesetzt. So wie die aufblasbare Restube-Boje des Karlsruher StartUps Restube.

Von

Nach einer erfolgreichen Erprobungsphase 2017 im Ostseebad Heringsdorf setzt die Wasserwacht Mecklenburg-Vorpommern derzeit schon 18 mit Restubes bestückte Drohnen ein. Durch die Drohnen kann die Zeit, bis der Verunfallte den rettenden Auftrieb erhält, deutlich verkürzt werden: ein Restube wird abgeworfen, dieses bläst sich im Wasser automatisch auf. An der Auftriebsboje kann sich der Ertrinkende festhalten, bis der Rettungsschwimmer bei ihm eintrifft. Internet: www.restube.com

Foto: Laura Rösberg, Restube



Angebote

Einzelheft

24,95 € / Ausgabe  
  • Verpasste Ausgaben nachbestellbar
  • Auswahl aus insgesamt fünf Jahrgängen
  • Lieferung direkt nach Hause
Jetzt bestellen

Digital-Abo

79,00 € / Jahr jederzeit kündbar
  • Früherer Erscheinungstermin
  • Für Apple, Android und im Browser
  • Zugriff auf alle bisher erschienen Digital-Ausgaben
Jetzt bestellen

Jahres-Abo

89,00 € / Jahr jederzeit kündbar
  • Sechs gedruckte Ausgaben
  • Versandkostenfrei nach Hause
  • Zugriff auf alle bisher erschienen Digital-Ausgaben
Jetzt bestellen
Drones Flash - die Marktanalyse der Drone-Economy

Most wanted: Drohnen-Testgelände

Wie groß ist der Bedarf an spezieller Infrastruktur für die UAS-Erprobung? Und welche Anforderungen stellt die Drone-Economy an Drohnen-Testgelände? Wir wollen es wissen. Und zwar von Ihnen.